Zweckverband "Fließtal"

      Für eine saubere Umwelt    


Mitteilungen


Bundesweiter Vorlesetag 2022

Wir waren dabei!

21.11.2022


Gestank durch Küchenabfälle und Essenreste im Abwasser


Auch Küchenabfälle oder Essenreste haben im Abwasser nichts zu suchen.
Öle und Fette, zum Beispiel vom letzten Fondue-Essen, sollten ebenfalls nicht über die Toilette entsorgt werden, denn sie verschmutzen die Abwasseranlagen und die Behandlung ist aufwändiger und verursacht zusätzliche Kosten.
Außerdem können sich daraus ekelhafte und ranzige Gerüche
ergeben. Ein Gestank, der sich dann im Kanal verbreitet. Da kann noch so oft eine
Kanalreinigung durchgeführt werden. Es ist ein hausgemachtes Problem, und wenn man
die Essenreste immer wieder über den Kanal entsorgt, ist man leider selbst
verantwortlich für die Geruchsbelästigung. Küchenabfälle und Essenreste gehören in den Bioabfall oder in den Hausmüll.


Tipp: Entfernen Sie vor dem Abwaschen Öle und Fette mit einem Küchenkrepptuch aus der
Pfanne. Das Öl von dem letzten Fondue-Essen schütten Sie am Besten in den Behälter zurück
und geben diesen in den Hausmüll.
Der Zweckverband “Fließtal“ führt regelmäßige Kanalreinigungen in Birkenwerder und
dem Mühlenbecker Land durch. Dabei stellen wir fest, dass wir immer öfter Fettschichten
entfernen müssen bzw. dass die Fettschichten immer größer werden. Daher bitten wir
Sie um Mithilfe.


97 Prozent aller Haushalte Deutschlands (in unserem Verbandsgebiet sogar 99%) sind an das Kläranlagensystem angeschlossen.
Damit nimmt Deutschland weltweit einen Spitzenplatz in der Sanitärentversorgung ein. In über 9.000 kommunalen Kläranlagen werden jährlich etwa zehn Milliarden Kubikmeter Abwasser behandelt. Das behandelte Abwasser wird wieder in den Wasserkreislauf –
i.d.R. in die Oberflächengewässer – zurückgeführt. Mit dem behandelten Abwasser gelangt auch eine Vielzahl von Stoffen in die Gewässer und ggf. auch in Böden, die aufgrund ihrer Wirkungen und Langlebigkeit dort unerwünscht sind. Dazu zählen
Arzneimittel, Biozide, Coffein und Drogen sowie Abbauprodukte dieser Stoffgruppen.
Diese Stoffe haben unterschiedliche Quellen – so auch die häusliche Toilette. Das
Hauptziel dabei ist, eine Belastung der Gewässer zu minimieren. Für viele der oben genannten kritischen Stoffe reicht diese Behandlung nicht aus. Sie können die Kläranlage ungehindert passieren und damit in die Umwelt gelangen. Abhilfe würden
weitere Behandlungsstufen der Kläranlagen ermöglichen. In den letzten beiden Jahrzehnten wurden auf etwa 30 deutschen Kläranlagen diese sogenannten vierten Reinigungsstufen eingeführt. Damit können die Konzentrationen der kritischen
Stoffe, die von der Kläranlage in Oberflächengewässer eingeleitet werden, drastisch
reduziert werden. 


Jedoch gilt unabhängig von der Ausstattung der Kläranlagen mit einer vierten
Reinigungsstufe der Grundsatz: Was nicht ins Abwasser gelangt, muss auch nicht
wieder entfernt werden. Deshalb ist die Reduktion von Einträgen unerwünschter Stoffe
an der Quelle – auch im häuslichen Bereich – ein wichtiger Beitrag, um die Qualität
unserer Gewässer zu verbessern und letztendlich auch Strom zu sparen, denn zum
Betrieb einer Kläranlage wird Strom benötigt.


Quelle Umwelt Bundesamt und Zweckverband "Fließtal"

04.11.2022


Steigende Energiekosten wirken sich auf Schmutzwasserentsorgung aus

Obwohl der Strom in Deutschland im internationalen Vergleich ohnehin schon sehr hoch ist, steigen die Preise 2022 noch weiter an. Das wird sich nicht nur in der privaten Stromrechnung niederschlagen, sondern beispielsweise auch in den Schmutzwassergebühren, da die Schmutzwasserentsorgung viel Energie verbraucht.


Verschiedene Gründe für gestiegene Strompreise

Mehrere Faktoren führen aktuell zu steigenden Strompreisen: Die Nachfrage nach Strom ist gestiegen, das Angebot aber gleich geblieben, was zu einem Preisanstieg führt. Ein Teil des Stroms in Deutschland wird zudem durch Erdgas gewonnen. Die durch den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine gestiegenen Erdgaspreise beeinflussen den Strompreis ebenfalls. Der Einkaufspreis für Strom vervierfachte sich durch die verteuerte Herstellung des Stroms aus Erdgas zwischenzeitlich. Außerdem gibt es aktuell keinen Wettbewerb der verschiedenen Stromanbieter um den günstigsten Preis. Letztlich sind auch die Netzentgelte, die in Deutschland fast 25% des Strompreises ausmachen, gestiegen.


Strompreise beeinflussen Schmutzwasserkosten

Die steigenden Energiekosten führen auch zu erhöhten Kosten in anderen Bereichen. Zum Beispiel rechnet der Zweckverband „Fließtal“ mit höheren Kosten für die Schmutzwasserentsorgung in Birkenwerder und im Mühlenbecker Land. „Für unsere Pumpen wird enorm viel Strom verbraucht. Und auch ein Klärwerk braucht zur Schmutzwasserreinigung sehr viel Strom.“, erklärt Diana Hofmeister vom Zweckverband „Fließtal“. Energie sei mit einer der höchsten Kostenposten des Zweckverbandes. Mit den steigenden Energiepreisen in Deutschland wird zwangsläufig also auch die Schmutzwasserentsorgung teurer, was letztlich leider die Verbraucher spüren werden. Zwar betrifft das noch nicht die Gebührenbescheide für 2022, aber bei der Gebührenkalkulation der kommenden Jahre werden sich die gestiegenen Stromkosten sicher bemerkbar machen. Den Verbrauchern bleibt wohl nur ein möglichst sparsamer Umgang mit Strom, Wärme und Wasser übrig, um die steigenden Kosten etwas abzufedern.

Text: os


31.08.2022


 Pumpen zur Schmutzwasserentsorgung

 

 


Liebe Kundinnen und Kunden,

wir haben unten in unserem Eingangsbereich ein Büchertauschregal und eine Tauschbox zu stehen. 

Bei Interesse können Sie gern vorbeischauen.


13.08.2022


Bitte werfen Sie keine Feuchttücher in die Toilette! 

Diese verstopfen die Pumpen und es entstehen dadurch hohe Kosten, welche auf den Verbraucher umgelegt werden.


 01.08.2022


Unser 30.Jubiläum haben wir ausgiebig mit vielen unser Kundinnen
 und Kunden am 24.06.2022 gefeiert.

 Es war ein sehr schönes Familienfest. 

29.06.2022


Wir feiern unser 30.Jubiläum!

Am 24.06.2022 feiern wir von 14-20 Uhr auf dem Parkplatz gegenüber unseres Unternehmens, unser 30.Jubiläum mit einem Familienfest und laden Sie herzlich dazu ein, dabei zu sein.

Wir freuen uns auf Sie! 


09.06.2022


Ich möchte mich vorstellen:

Hi, mein Name ist Lucas Hensel und ich bin derzeit Praktikant beim Zweckverband "Fließtal". Ich mache gerade ein Fachabi auf dem Oberstufenzentrum in Oranienburg, im Bereich Wirtschaft und Verwaltung. Seit dem 01.02.2022 bin ich im Betrieb tätig und es macht mir hier viel Spaß. Alle Kollegen und Kolleginnen sind hier super nett und ich wurde hier seit dem ersten Moment sehr gut aufgenommen. Ich habe nur wenige Tage gebraucht, um mich hier einzufinden. Ich bin selber davon überrascht und am Ende auch sehr glücklich hier gelandet zu sein. Mein Praktikum geht noch bis zum 26.07.2022 und ich freue mich auf alle Aufgaben die noch auf mich zukommen. gez.Lucas Hensel

07.03.2022

Weltwassertag

Der Weltwassertag am 22. März erinnert alljährlich an die große Bedeutung des Wassers und macht auf die Vorzüge und Herausforderungen rund um das kühle Nass aufmerksam. Er ist ein Ergebnis der Weltkonferenz „Umwelt und Entwicklung“ 1992 in Rio de Janeiro und wird seit 1993 aufgrund einer Resolution der Generalversammlung der Vereinten Nationen jährlich am 22. März begangen.

In diesem Jahr steht er unter dem Motto "Unser Grundwasser: der unsichtbare Schatz"

Der unsichtbare Schatz: unser Grundwasser

Grundwasser ist ein Teil des Wasserkreislaufs. Vereinfacht gesprochen stammt das Grundwasser überwiegend aus Regenwasser, das durch den Boden und den Untergrund bis in die sogenannten Grundwasserleiter (Gesteinskörper, der Hohlräume aufweist und daher geeignet, ist Grundwasser weiterzuleiten) sickert. Rund 74 Prozent unseres Trinkwassers stammen übrigens aus Grundwasser. Damit ist es die wichtigste Trinkwasserressource Deutschlands.

Grundwassers ist kostbar. Und unverzichtbar. Und leider zunehmend Belastungen ausgesetzt. Sei es durch Klimawandel, menschliche Tätigkeiten oder industrielle Prozesse. Für die kommunale Wasserwirtschaft ist es deshalb enorm wichtig, auf welches Modell Politik künftig beim Schutz der Ressourcen für die Trinkwasserversorgung setzt. Sind das mehr und mehr technische Lösungen der Wasseraufbereitung und der Abwasserbehandlung, was die Wasserwirtschaft strukturell verändern und die Bürgerinnen und Bürger finanziell belasten würde? Oder stärken wir das Vorsorge- und Verursacherprinzip, sodass wir Anreize für Ressourcenschutz setzen? Das wäre aus unserer Sicht der richtige Weg. Und dafür brauchen wir eine erweiterte Herstellerverantwortung.

Quelle:VKU-  Hier finden Sie weitere Informationen der VKU

17.02.2022

Gebührenbescheide Schmutz- und Niederschlagswasser 2021

Die Bescheide zur Abrechnung der Schmutz- und Niederschlagswassergebühren für das Jahr 2021 vom Zweckverband „Fließtal“ für Birkenwerder und die Ortsteile Mühlenbeck, Schildow und Schönfließ werden am 21.02.2022 versandt.

Dabei greift der Zweckverband „Fließtal“ auf die Daten der Wasserzähler der Wasser Nord zurück. Die Daten zu den Privatwasserzählern hat der Zweckverband „Fließtal“ bei den Betreffenden selbst abgefordert. Die Zählerstände der Privatwasserzähler werden bei Vorliegen der Voraussetzungen vom Wasserverbrauch, der als Grundlage für die Schmutzwassergebührenabrechnung dient, abgezogen, da diese zum Bewässern des Gartens genutzt werden und somit nicht in die Schmutzwasseranlagen eingeleitet werden.

Sollten Sie uns nachträglich noch Zählerstände melden oder gemeldet haben, beachten Sie bitte, dass für die Aufbereitung und Übermittlung der Daten Zeit benötigt wird, da es sich hierbei nicht um vollautomatisierte Prozesse, sondern lediglich durch EDV unterstützte Prozesse handelt.

In diesem Zusammenhang möchten wir darum bitten, dass Sie gegebenenfalls Ihre Banküberweisungen für die Abschlagszahlungen anpassen. Die Höhe der Abschlagszahlung ebenso, wie die Fälligkeit der 5 Abschläge (30.03., 30.05., 30.07., 30.09. und 30.11.) entnehmen Sie bitte Ihrem Bescheid. Leider kommt es immer wieder vor, dass wir auch außerhalb der Fälligkeiten Zahlungen erhalten, die wir leider mit viel Aufwand an den Überweisenden zurücksenden müssen. Vielleicht wäre ja hier die Erteilung eines Sepa-Lastschriftmandates der unkomplizierteste Weg für Sie.

Ihr Zweckverband „Fließtal“

15.02.2022

Termine vom Schadstoffmobil 2022

Schadstoffhaltige, mithin gefährliche Abfälle wie Altöl, Farben, Klebstoffe oder Lösungsmittel lassen sich in jedem Haushalt finden. Zu erkennen sind sie an den Gefahrensymbolen auf der Verpackung. Schadstoffe dürfen keinesfalls mit dem Restabfall zusammengebracht oder in das Abwasser gelangen, sondern müssen getrennt, umweltgerecht entsorgt werden. Die richtige Anlaufstelle dafür ist das Schadstoffmobil, das zweimal jährlich in allen größeren Orten des Landkreises Station macht – sicher auch in Ihrer Nähe.

Das Schadstoffmobil ist in Birkenwerder am Samstag, den 21.05.2022 von 10:00 Uhr - 12:30 Uhr, sowie am Samstag, den 15.10.2022 von 15:30 Uhr - 18:00 Uhr,  jeweils am Waldfriedhof / Am Glasstellplatz zu finden. 

Im Mühlenbecker Land ist es am Donnerstag, den 12.05.2022 von 10:00 Uhr - 13:30 Uhr, sowie am Freitag, den 07.10.2022 von 14:30 Uhr - 18:00 Uhr, jeweils in der Liebenwalder Straße / auf dem Parkplatz der Gemeindeverwaltung Mühlenbeck.

Hier finden Sie weitere Termine vom Schadstoffmobil.

10.02.2022

Informationen zur aktuellen pandemischen Lage

Aufgrund der pandemischen Lage und zum eigenen Schutz sowie zum Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bitten wir unsere Bürgerinnen und Bürger ihre Anliegen möglichst per Telefon oder E-Mail heranzutragen.

Ein persönliches Erscheinen ist nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Nur in Ausnahmefällen ist ein Erscheinen auch ohne Termin möglich.


Nach vorheriger Terminabsprache gilt:

- Nehmen Sie Ihre Termine einzeln (nur 1 Person) wahr.

- Tragen Sie einen medizinischen Mundschutz bzw. eine FFP2-Maske oder höher - Es gelten weiterhin die Abstandsregeln.

- Besucher müssen eine der 3G-Regeln beachten und nachweisen, dies bedeutet:

  • Geimpft: Nachweis über QR-Code oder Handy-App i.V.m. einem gültigen Ausweisdokument (Personalausweis, Reisepass, Führerschein)
  • Genesen: Vorlage eines Genesenennachweises, der nicht älter als 6 Monate ist i.V.m. einem gültigen Ausweisdokument (Personalausweis, Reisepass, Führerschein)
  • Getestet: Vorlage eines offiziellen Testzertifikats, dass nicht älter als 24 Stunden oder eines PCR-Tests, der nicht älter als 48 Stunden ist i.V.m. einem gültigen Ausweisdokument (Personalausweis, Reisepass, Führerschein)                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     Der Zweckverband ist zu den regulären Sprechzeiten für Sie geöffnet.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         24.11.2021
    Restarbeiten Rekonstruktion Pumpwerk Stolper Weg

Die Sanierung des Pumpwerkes im Stolper Weg, Ecke am Paradiesgarten befindet sich im Endspurt. Nachdem die technischen Einrichtungen erfolgreich in Betrieb genommen wurden,  beginnen in der KW 42 die Pflasterarbeiten. Ziel ist die Fertigstellung in KW 45. Damit ist ein Ende der halbseitigen Straßensperrung in Sicht!

14.10.2021

Straßensperrung im Stolper Weg am 15.06.2021

Am 15.06.2021 ist eine weitere Vollsperrung im Bereich Stolper Weg und am Paradiesgarten nötig. Für diesen Tag ist die Lieferung des Betriebsgebäudes vorgesehen.

08.06.2021

Neues zur Baumaßnahme Birkenwerder, Sanierung Pumpwerk Stolper Weg

Am 26.04.2021 haben wir unsere nächste Etappe bei der Baumaßnahme Pumpwerk Stolper Weg in Birkenwerder genommen. Es wurde der Pumpenschacht geliefert, der die stolzen Maße 8,00 m Höhe, einen Durchmesser von 2,5 und ein Gewicht von fast 12 Tonnen hat. Es handelt sich um einen so genannten Schacht aus glasfaserverstärktem Kunststoff.

Da für den Einbau ein Kran notwendig war, war für wenige Stunden eine Vollsperrung des Stolper Weges notwendig. Als nächste Wegmarken stehen die Lieferung und der Einbau des Unterteils für den Armaturenschacht und der Bau des Betriebsgebäudes, in dem u.a. die Steuerungstechnik verbaut wird. Auch hierfür sind zeitweise Vollsperrungen notwendig.

26.04.2021

 Birkenwerder, Sanierung Pumpwerk Stolper Weg

Der Zweckverband "Fließtal" führt derzeit notwendige Sanierungsarbeiten am Pumpwerk Stolper Weg durch. Das Pumpwerk entwässert nahezu das gesamte Einzugsgebiet westlich der B96 und südlich der A10. Die Sanierungsarbeiten haben das Ziel, das in die Jahre gekommene Pumpwerk, welches im Jahr 1994 errichtet wurde, zu modernisieren. Die erforderliche Technik wird in einem neuen Betriebsgebäude errichtet. Aufgrund des Stellenwertes des Pumpwerkes, ist es erforderlich, es bei laufendem Betrieb zu sanieren. Um dies zu gewährleisten,  wird eine provisorische Abwasserförderung mit Pumpe im Vorschacht und einer Rohrbrücke über die Straße installiert. Eine Beeinträchtigung der Abwasserentsorgung für die Einwohner Birkenwerders ist nicht zu erwarten.  

Die Bauzeit ist bis August 2021 geplant. Während der Bauzeit kann es zu Verkehrsbeeinträchtigungen kommen. Die Zufahrt der Grundstücke bleibt gewährleistet.

19.04.2021

Umbaumaßnahmen in der Kläranlage Schönerlinde am 26.01.2021 erfolgreich

In den Nachtstunden vom Dienstag, den 26.01.2021 auf den Mittwoch, den 27.01.2021 wurde die Entsorgungskette der Abwasserentsorgung- und -behandlung planmäßig unterbrochen. Im Rahmen von angekündigten Baumaßnahmen auf dem Grundstück der Kläranlage Schönerlinde, wurde die Einleitung von Abwasser aus den Gemeinden Birkenwerder, Mühlenbecker Land (ohne Zühlsdorf) und Glienicke, welches durch das Verbandsgebiet des Zweckverbandes „Fließtal“ gefördert wird, zeitweise unterbrochen. Die Bauarbeiten wurden planmäßig in der Nacht durchgeführt, um Abwasserspitzen zu vermeiden. Seitens des Zweckverbandes „Fließtal“ wurden die nötigen Vorkehrungen getroffen, um die Wartezeit bis zur Wiedereröffnung der Kläranlage zu überbrücken und für die Kunden des Zweckverbandes und der Wasser Nord in Glienicke möglichst wenig Einschränkungen zu bereiten. Unter anderem waren 10 Saugwagen im Einsatz. Allein die Organisation eine solchen Flotte stellt eine logistische Herausforderung dar. Für die Betreiber der Abwasseranlagen handelt es sich bei einer kompletten Schließung der Kläranlage um eine seltene Aufgabenstellung, welche mit Erfolg durchgeführt werden konnte.

02.02.2021

 Birkenwerder, Sanierung Abwasserpumpwerk Stolper Weg - Saumweg

Der Zweckverband Fließtal beabsichtigt am Abwasserpumpwerk Stolper Weg (Ecke Paradiesgarten) notwendige Sanierungsarbeiten durchzuführen.

Das Pumpwerk entwässert nahezu das gesamte Einzugsgebiet westlich der B96 und südlich der A10 und hat damit einen hohen Stellenwert. Die Sanierungsarbeiten haben das Ziel, das in die Jahre gekommene Pumpwerk in einen technisch einwandfreien Zustand zu versetzen. Die Lage des Pumpwerkes bleibt unverändert. Die erforderliche Technik wird in einem neuen Betriebsgebäude errichtet. Aufgrund des Stellenwertes des Pumpwerkes, wird es bei Laufendem Betrieb umgebaut. Um dies zu gewährleisten,  wird eine provisorische Abwasserförderung mit Pumpe im Vorschacht und einer Rohrbrücke über die Straße installiert. Eine Beeinträchtigung der Abwasserentsorgung für die Einwohner Birkenwerders ist nicht zu erwarten.

Die Bauzeit ist von Mitte Februar 2021 bis Mitte August 2021 geplant. Während der Bauzeit kann es zu Verkehrsbeeinträchtigungen kommen. Die Zufahrt der Grundstücke bleibt gewährleistet.

01.02.2021

Prüfung energetischer Potentiale in der Abwasserableitung

Am 01.04.2019 hat der Zweckverband Fließtal mit finanzieller Unterstützung des
Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit das
Projekt Klimaschutzteilkonzept für Klimafreundliche Abwasserableitung- und
Behandlung begonnen.
Ziel ist es hierbei, für das Abwasserableitungssystem des Zweckverbandes
Energiepotenziale und damit Potenziale für die Einsparung von Treibhausgasen
im Anlagenbetrieb zu identifizieren.





Informationen zur Zählerstandserfassung bei Funkwasserzählern

Sehr geehrte Kundinnen, sehr geehrte Kunden,

seit 2017 tauscht der Trinkwasserversorger Wasser Nord in unserem Verbandsgebiet die analogen Wasserzähler gegen so genannte Funkwasserzähler (Ultraschallwasserzähler) aus. Bisher erfolgte das in Birkenwerder und im Ortsteil Schönfließ im Mühlenbecker Land.

Die Gebührenabrechnung für das Schmutzwasser wird durch uns, den Zweckverband „Fließtal“, auf Basis des Frischwassermaßstabs durchgeführt. Das heißt, dass Ihr Trinkwasserverbrauch die Grundlage für die Schmutzwassergebühren ist.

Auch unsere Systeme sind ertüchtigt, die Daten aus den Funkwasserzählern zu verarbeiten.

Das bedeutet für Sie, dass Haushalte, in denen Funkwasserzähler von der Wasser Nord installiert sind, keine eigenständige Ablesung der Zählerstände mehr vornehmen müssen.

In diesem Jahr erhalten trotzdem all unsere Kunden die gewohnten Zählerkarten. Gern können Sie uns Ihre Wassermenge auch für Funkwasserzähler mitteilen. Bitte beachten Sie, dass Sie uns für Ihre Privatwasserzähler/Gartenwasserzähler in jedem Fall die entsprechenden Zählerstände mitteilen, da ansonsten diese Abzugsmengen unberücksichtigt bleiben.

Für die folgenden Jahren sollen an Haushalte mit Funkwasserzählern nicht mehr die gewohnten Ablesekarten verschickt werden. Die gewohnten Mitteilungswege Internet, Telefon und E-Mail bleiben Ihnen weiterhin erhalten.

Ihr Zweckverband „Fließtal“

Stutzenpflicht für Grubenkunden

Am 05.06.2018 wurde die 1. Änderung unserer Schmutzwasserbeseitigungssatzung Grube durch die Verbandsversammlung beschlossen. Die wichtigste Änderung bezieht sich auf die Einführung der sogenannten Stutzenpflicht. Alle Grundstückseigentümer, deren Schmutzwasser über eine abflusslose Sammelgrube entsorgt wird, werden aufgefordert, bis zum 01.07.2019 einen Übergabestutzen mit entsprechender Saugleitung an der Grundstücksgrenze zu installieren.


Auszug aus dem Merkblatt "10 Schritte zu einer abflusslosen Sammelgrube":

Die abflusslose Sammelgrube ist lagemäßig so anzuordnen, dass die Abfuhr der Fäkalien ohne Betreten des Grundstückes aus dem öffentlichen Bereich möglich ist. Dazu muss ein Ansaugstutzen durch den Eigentümer bereitgestellt werden.

·        Folgendes gilt zu beachten:

a.    Der Ansaugstutzen muss vom öffentlichen Bereich zugänglich sein.

b.    Der Ansaugstutzen muss frei sein. z.B. durch eine Öffnung im Zaun.

c.    Der Schlauch soll bei der Abfuhr nicht über den Zaun gelegt werden.

d.    Der Ansaugstutzen sollte bündig mit dem Zaun enden. Dahinter beginnt die Verkehrssicherungspflicht.


Ist keine direkte Grenze zum öffentlichen Bereich vorhanden (z.B. Kleingartenanlagen, hinterlegende Grundstücke) gilt zudem folgendes:

 

e.    Der ständige Zugang zum Grundstück muss gewährleistet sein.

f.     Die Zufahrt für die Entsorgungsfahrzeuge muss gewährleistet sein. Das bedeutet die Zuwegung muss bis zu 26 t befahrbar und mindestens 3,5 m breit sein.


Beispiel zur Umsetzung der Stutzenpflicht:



Das Merkblatt "10 Schritte zu einer abflusslosen Sammelgrube" finden Sie hier: 




Privatwasserzähler

Seit dem 01.01.2018 gilt für Privatwasserzähler folgendes:

 

  • Privatwasserzähler dürfen nur noch von zugelassenen Installationsunternehmen installiert werden (zugelassene Installationsunternehmen)
  • Die Zulassung des Installateurs muss nachgewiesen werden
  • Der zugelassene Installateur muss den sachverständigen Einbau auf dem vorgedruckten Formular PWZ bestätigen
  • Die Verplombung durch den Zweckverband "Fließtal" fällt weg