Zweckverband "Fließtal"

Für eine saubere Umwelt

Mitteilungen

 

Informationen zur Zählerstandserfassung bei Funkwasserzählern

Sehr geehrte Kundinnen, sehr geehrte Kunden,

seit 2017 tauscht der Trinkwasserversorger Wasser Nord in unserem Verbandsgebiet die analogen Wasserzähler gegen so genannte Funkwasserzähler (Ultraschallwasserzähler) aus. Bisher erfolgte das in Birkenwerder und im Ortsteil Schönfließ im Mühlenbecker Land.

Die Gebührenabrechnung für das Schmutzwasser wird durch uns, den Zweckverband „Fließtal“, auf Basis des Frischwassermaßstabs durchgeführt. Das heißt, dass Ihr Trinkwasserverbrauch die Grundlage für die Schmutzwassergebühren ist.

Auch unsere Systeme sind ertüchtigt, die Daten aus den Funkwasserzählern zu verarbeiten.

Das bedeutet für Sie, dass Haushalte, in denen Funkwasserzähler von der Wasser Nord installiert sind, keine eigenständige Ablesung der Zählerstände mehr vornehmen müssen.

In diesem Jahr erhalten trotzdem all unsere Kunden die gewohnten Zählerkarten. Gern können Sie uns Ihre Wassermenge auch für Funkwasserzähler mitteilen. Bitte beachten Sie, dass Sie uns für Ihre Privatwasserzähler/Gartenwasserzähler in jedem Fall die entsprechenden Zählerstände mitteilen, da ansonsten diese Abzugsmengen unberücksichtigt bleiben.

Für die folgenden Jahren sollen an Haushalte mit Funkwasserzählern nicht mehr die gewohnten Ablesekarten verschickt werden. Die gewohnten Mitteilungswege Internet, Telefon und E-Mail bleiben Ihnen weiterhin erhalten.

Ihr Zweckverband „Fließtal“

Stutzenpflicht für Grubenkunden

Am 05.06.2018 wurde die 1. Änderung unserer Schmutzwasserbeseitigungssatzung Grube durch die Verbandsversammlung beschlossen. Die wichtigste Änderung bezieht sich auf die Einführung der sogenannten Stutzenpflicht. Alle Grundstückseigentümer, deren Schmutzwasser über eine abflusslose Sammelgrube entsorgt wird, werden aufgefordert, bis zum 01.07.2019 einen Übergabestutzen mit entsprechender Saugleitung an der Grundstücksgrenze zu installieren.


Auszug aus dem Merkblatt "10 Schritte zu einer abflusslosen Sammelgrube":

Die abflusslose Sammelgrube ist lagemäßig so anzuordnen, dass die Abfuhr der Fäkalien ohne Betreten des Grundstückes aus dem öffentlichen Bereich möglich ist. Dazu muss ein Ansaugstutzen durch den Eigentümer bereitgestellt werden.

·        Folgendes gilt zu beachten:

a.    Der Ansaugstutzen muss vom öffentlichen Bereich zugänglich sein.

b.    Der Ansaugstutzen muss frei sein. z.B. durch eine Öffnung im Zaun.

c.    Der Schlauch soll bei der Abfuhr nicht über den Zaun gelegt werden.

d.    Der Ansaugstutzen sollte bündig mit dem Zaun enden. Dahinter beginnt die Verkehrssicherungspflicht.


Ist keine direkte Grenze zum öffentlichen Bereich vorhanden (z.B. Kleingartenanlagen, hinterlegende Grundstücke) gilt zudem folgendes:

 

e.    Der ständige Zugang zum Grundstück muss gewährleistet sein.

f.     Die Zufahrt für die Entsorgungsfahrzeuge muss gewährleistet sein. Das bedeutet die Zuwegung muss bis zu 26 t befahrbar und mindestens 3,5 m breit sein.


Beispiel zur Umsetzung der Stutzenpflicht:



Das Merkblatt "10 Schritte zu einer abflusslosen Sammelgrube" finden Sie hier: 




Privatwasserzähler

Seit dem 01.01.2018 gilt für Privatwasserzähler folgendes:

 

  • Privatwasserzähler dürfen nur noch von zugelassenen Installationsunternehmen installiert werden (zugelassene Installationsunternehmen)
  • Die Zulassung des Installateuers muss nachgewiesen werden
  • Der zugelassene Installateur muss den sachverständigen Einbau auf dem vorgedruckten Formular PWZ bestätigen
  • Die Verplombung durch den Zweckverband "Fließtal" fällt weg